2.6.2.4. Auslösung per Email

Um eine Alarmierung per Email auszulösen gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  • Auf der Verwaltungswebseite auf Alarmgruppen gehen

  • Bei der entsprechenden Alarmgruppe auf “bearbeiten” klicken

  • zum Tab “Auslöser” wechseln

  • Unter “Empfänger” die Mailadresse ablesen, an die Sie die Mails zur Alarmierung schicken müssen

  • Unter “Absender” die Mailadresse eintragen, von der Sie die Alarmierungsmail schicken werden

  • mehrere Mailadressen bitte mit einem Semikolon (”;”) trennen.

  • Unter “Betreff” ”.+” eintragen

    ”.+” ist ein regulärer Ausdruck, welcher besagt, dass ein beliebiger (nicht leerer) Betreff der Mail als Auslösemail zugelassen ist. Weitere Informationen und Beispiele zu verschiedenen Filtern finden Sie unter Email Auslöser Filter.

  • Unter “Body” ”.+” eintragen

    ”.+” ist ein regulärer Ausdruck, welcher besagt, dass ein beliebiger (nicht leerer) Text der Mail als Auslösemail zugelassen ist. Weitere Informationen und Beispiele zu verschiedenen Filtern finden Sie unter Email Auslöser Filter.

  • “Speichern” drücken

    Jetzt können Sie von der von Ihnen eingetragenen Mailadresse eine Mail an die vorgegebene Adresse (“beispiel_12345@alarmnotificationservice.appspotmail.com”) schicken und somit die Alarmierung der gewählten Gruppe auslösen. Informationen, ob die Alarmierung erfolgreich war, oder falls Sie nicht erfolgreich war, was der Fehler war, finden Sie auf der Verwaltungswebsite unter Log-Einträge.

2.6.2.4.1. Auslösefilter

Um eine Alarmierung per Mail auszulösen müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein.

Die Mailadresse des Absender muss in der Alarmgruppe unter Absender angegeben sein (Groß-/Kleinschreibung beachten!) Die Mail muss an die richtige Mailadresse (z.B. “beispiel_12345@alarmnotificationservice.appspotmail.com”) geschickt werden, die in der Alarmgruppe steht Der Betreff muss auf den angegebenen Filter-Ausdruck (z.B. ”.+”) passen Der Body (die Nachricht) muss auf den angegebenen Filter-Ausdruck (z.B. ”.+”) passen Erst wenn alle diese Bedingungen bei der Email erfüllt sind, wird eine Alarmierung ausgelöst. Falls keine Alarmierung ausgelöst wird, kann der letze Eintrag in den Log-Einträgen einen Hinweis geben, wo der Fehler liegt.

Im Folgenden werden nun verschiedene beispielhafte Möglichkeiten für den Eintrag in die Felder “Body” oder “Betreff” angegeben und gezeigt, welche Einträge gültig, bzw. ungültig sind. Diese Beispiele sind keineswegs vollständig, sondern sollen nur einen Einstieg in die Einrichtung sein, andere Einrichtungen nach Ihren Bedürfnissen sind möglich. Dazu müssen Sie sich nur über “Reguläre Ausdrücke” informieren.

Filter: .*

Zugelassen:

beliebiger Text

12345

Test

Einsatz für Feuerwehr Test

Nicht zugelassen:
Es ist alles zugelassen.

Filter: .+

Zugelassen:

beliebiger (nicht leerer) Text

12345

Test

Einsatz für Feuerwehr Test

Nicht zugelassen:
leerer Text

Filter: leer

Zugelassen:
Eine Email mit leerem Text.
Nicht zugelassen:
Alles außer ein leerer Text.

Filter: .+12345.+

Zugelassen:

01234567

Einsatz 12345 Person_verschlossene_Tür

Nicht zugelassen:
12345

Filter: .*12345.*

Zugelassen:

12345

01234567

Einsatz 12345 Person_verschlossene_Tür

Nicht zugelassen:

Einsatz 22222

leerer Text

Person_verschlossene_Tür

Filter: .*Person_verschlossene_Tür.*

Zugelassen:

Person_verschlossene_Tür

Einsatz 12345 Person_verschlossene_Tür Darmstadt Teststraße 2

Nicht zugelassen:

Person_verschlossene

leerer Text

Einsatz 11123

2.6.2.4.2. Textfilter

Mithilfe von Textfiltern können die Eingangstexte vom AlarmPushTool oder von Alarm-Emails gefiltert werden. So kann erreicht werden, dass auf dem Smartphone nur die gewünschten Inhalte von z.B. einem AlarmFax ankommen. Jede Gruppe kann einen eigenen Textfilter zum Filtern von Nachrichten haben.

2.6.2.4.2.1. Funktionsweise

Wie bereits erwähnt, kann der Textfilter dazu verwendet werden, um lange Alarmierungstexte zu kürzen und nur relevante Teile auf die Smartphones übertragen zu können. Dazu muss mithilfe des Textfilters definiert werden, welche Teile der Alarmnachricht übertragen werden soll. Dabei können mit dem Textfilter immer ganze Zeilen ausgewählt werden, die an das Smartphone übermittelt werden sollen. Die Funktionsweise ist also wie folgt: Der AlarmServer bekommt den Alarmierungstext vom AlarmPushTool oder per Email. Nun geht der Alarmierungsserver die Alarmierung zeilenweise durch und entscheidet für jede Zeile einzeln anhand des Textfilters, ob diese Zeile zu übertragen ist oder nicht. Beim Textfilter handelt es sich um einen sogenannten regulären Ausdruck. Schauen wir uns das ganze man anhand eines Beispiels an: Nehmen wir an, der Alarmserver empfängt folgendes Alarmfax:

Beispiel 1: Auszug eines Alarmfaxes von der Leitstelle

Stichwort: B1
Art: Funktion
Text: Papiertonne brennt mit starker Rauchentwicklung
Ort: Entenhausen
Straße: Hauptstraße 3
Einsatzmittel: LF16/12, MZF
Objekt-ID: 0458438
Telefonnummer: 061511235234

Nun prüft der AlarmServer jede einzelne Zeile auf eine Übereinstimmung mit dem Textfilter. Ist der Textfilter leer, dann gilt jede Zeile als Übereinstimmung und alles wird übertragen. Ist der Textfilter z.B. Stichwort dann wird nur die erste Zeile übertragen, da ein Teil dieser Zeile mit dem Textfilter übereinstimmt.

2.6.2.4.2.2. Konfiguration

Nun da die Grundlagen bekannt sind, soll näher erklärt werden, wie man denn den Textfilter für seine Zwecke nutzen kann. Dazu wollen wir uns folgendes Szenario vorstellen:

Es gibt zwei Alarmgruppen die Infos erhalten sollen:

  1. Die (potentiellen) Einsatzleiter sollen möglichst früh möglichst umfassend informiert werden. Es sollen die Felder Stichwort, Ort, Straße, Text sowie die Einsatzmittel angezeigt werden. Diese Alarmgruppe wird nachfolgend als Einsatzleitergruppe bezeichnet.
  2. Die normalen Feuerwehrleute sollen nicht mit Informationen überflutet werden. Es soll nur das Stichwort angezeigt werden. Diese Gruppe wird nachfolgend als Mannschaftsgruppe bezeichnet.

Da zwei unterschiedliche Alarmgruppen mit unterschiedlichen Daten versorgt werden sollen, müssen zunächst erstmal zwei Alarmgruppen erstellt werden. Natürlich können beide Alarmgruppen die gleiche Alarmauslöse-Bedingung erhalten um auf ein Event von außen zu reagieren. Jedoch bekommen beide Alarmgruppen unterschiedliche Textfilter.

Mannschaftsgruppe

Beginnen wir zunächst mit dem einfachen Fall. Die Mannschaftsgruppe bekommt als Textfilter Stichwort hinterlegt. Geht zum Beispiel eine Alarmierung wie in Beispiel 1 zu sehen ein, dann überprüft der AlarmServer jede Zeile auf Übereinstimmung mit dem Textfilter. Da nur in einer Zeile eine Übereinstimmung gefunden wird, hat die daraus resultierende Alarmnachricht an die Mannschaftsgruppe nur den Inhalt:

Stichwort: B1

Einsatzleitergruppe

Schwieriger sieht die Sachlage für die Einsatzleitergruppe aus. Hier gibt es mehrere alternative Zeilen, die alle mit dem Textfilter übereinstimmen müssen, wenn die gewünschte Filterwirkung erziehlt werden soll. Zum Glück unterstützt der Textfiler die Möglichkeit, diese Alternativen vorzusehen. Der Textfilter lautet in diesem Fall (Stichwort|Ort|Straße|Text|Einsatzmittel) und die daraus resultierende Alarmnachricht an die Einsatzleitergruppe ist:

Stichwort: B1
Text: Papiertonne brennt mit starker Rauchentwicklung
Ort: Entenhausen
Straße: Hauptstraße 3
Einsatzmittel: LF16/12, MZF

2.6.2.4.3. Auswertung von Faxen oder PDF-Dateianhängen

Viele Leitstellen versenden weitere Informationen zu einer Alarmierung entweder als PDF-Dokument zum ausdrucken oder direkt als Fax. Um eine bessere Darstellung dieser Informationen in der AlarmApp zu ermöglichen, bitete unser AlarmServer die Möglichkeit, Texte aus PDF-Dokumenten oder Faxen zu extrahieren. Hierzu wird ein OCR-System eingesetzt, welches die Texte aus den Bilddateien extrahiert und bereitstellt.

Um diese Funktionen zu nutzen, muss das empfangene Alarmfax als Anhang einer Email Ihre Alarmierungsadresse gesendet werden. Weiterhin muss die Auswertung von Dateianhängen aktiviert sein. Unser System extrahiert dann automatisch die Texte aus den Dateianhängen und überträgt diese an die AlarmApp.

Tipp

Viele Internet-Anbieter bieten kostenlos ein Fax/Email-Gateway an. Sie erhalten eine eigene Fax-Rufnummer und der Anbieter konvertiert die empfangenen Faxe automatisch in eine Email mit dem Inhalt des Faxes. So können Sie einfach Alarmfaxe empfangen und an uns weiterleiten. Liste mit kostenlosen Fax-zu-Email-Anbietern.

Um die Auswertung von Dateianhängen zu aktiveren, müssen Sie den Email-Alarmauslöser einer Alarmgruppe bearbeiten und wie in Abb. 1 gezeigt die Auswertung von Anhängen aktivieren.

Auswertung von Anhängen aktivieren

Abb. 1: Auswertung von Anhängen aktivieren

Anschließend können Sie die Auswertung von Dateianhängen konfigurieren und testen. Beispielsweise können Sie, wie in Abb. 2 gezeigt, die Extration auf die, für Sie relevante Teilen beschränken. Aktivieren Sie hierzu die Option “Ausschneiden aktivieren” (siehe Abb. 2, Schritt 2) und laden Sie anschließend eine Beispieldatei eines Alarmfaxes hoch (Abb. 2, Schritt 3) um im Vorschaufenster den für Sie relevanten Teil auszuwählen. Das Testformular zeigt Ihnen auf der rechten Seite den erkannten Text an.

Die Einstellung für die Auflösung beeinflusst sowohl die Genauigkeit als auch die Zeitdauer der Alarmfax-Auswertung. Höhere Auflösungen dauern länger bei der Auswertung aber haben eine niedrigere Fehlerrate. Daher sollten Sie die kleinste Auflösung wählen, bei der eine akzeptable Fehlerrate gewährleistet ist. Über das Testformular können Sie die Genauigkeit der Konvertierung mit Auflösungen ausprobieren.

Auswertung von Anhängen aktivieren

Abb. 2: Konfigurationsoptionen der Auswertung von Dateianhängen